1. Mai 2021 in Bremen: Gemeinsam gegen Ausbeutung und Unterdrückung

Ich spreche heute hier im Namen von Together We Are Bremen. Insbesondere spreche ich hier im Namen der vielen Frauen und Mütter, deren Kindern die ihnen zustehenden Geburtsurkunden vom Bremer Standesamt verweigert werden. Obwohl die Väter unserer Kinder hier sind und vom Jugendamt offiziell als deren Väter dokumentiert sind, weigert sich das Standesamt, die Väter unserer Kinder im Geburtenregister einzutragen. Infolgedessen verweigert das Migrationsamt die Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit unserer Kinder und verweigert uns, den Müttern, die Aufenthaltserlaubnis, die uns eigentlich zusteht.

Rede auf Lautsprecherwagen am Hauptbahnhof. Foto: TWAB

Wie Sie vielleicht alle wissen, sind wir nun schon seit einigen Monaten mit der Geburtsurkunden-Kampagne beschäftigt. Wir haben vor dem Standesamt protestiert, wir haben vor dem Innenministerium protestiert, wir haben vor dem Migrationsamt protestiert. Wir protestieren nicht, weil wir gerne auf der Straße sind. Wir protestieren, weil unsere Grundrechte und die Rechte unserer Kinder in dieser Stadt Bremen verletzt werden. Einige von uns sind jetzt verschuldet wegen der enormen Gebühren, die das Standesamt von uns verlangt hat, um unsere Papiere in unseren Heimatländern zu überprüfen. Viele von uns haben über 600 € für diese Überprüfung bezahlt. Doch danach weigern sie sich, die Geburtsurkunden unserer Kinder mit den Namen ihrer Väter darauf auszustellen.

Deshalb sind unsere Forderungen klar und deutlich:

– Vollständige Geburtsurkunden mit dem Namen des Vaters unserer Kinder!

– Erklärung der deutschen Staatsangehörigkeit unserer Kinder durch das Migrationsamt!

– Aufenthaltserlaubnis für uns als Mütter deutscher Staatsbürger!

Diese Forderungen sind nicht verhandelbar, wir stellen sie kompromisslos und wir werden uns auch nicht für irgendetwas entschuldigen.

Zwischenkundgebung an der Domsheide. Foto: TWAB

Bremen rühmt sich, eine sehr vielfältige und multikulturelle Stadt zu sein. Seit kurzem schmückt sie sich sogar mit dem wunderschönen Slogan: “Ein sicherer Hafen”. Ja, wir sind Teil dieser vielfältigen und bunten Stadt, aber wir fühlen uns nicht sicher in diesem falschen sicheren Hafen. Wir als Schwarze alleinerziehende Mütter fühlen uns hier nicht sicher, weil unsere Rechte durch das Standesamt und das Migrationsamt verletzt werden. Einer weißen deutschen Mutter werden nie die intimen und demütigenden Fragen gestellt, die sie uns stellen, und ihren Kindern wird zu Recht nie die Geburtsurkunde verweigert. Also WARUM WIR? Ich frage noch einmal: WARUM WIR?

Lasst mich euch den Grund sagen. Der Grund ist RASSISMUS. Es ist Rassismus, denn was sie tatsächlich anstreben, ist, diesen Kindern und uns, ihren Müttern, jede Chance zu verwehren, sich hier niederzulassen und Teil dieser Gesellschaft zu sein. Wollen sie wirklich kontrollieren, dass Deutsche keine Beziehungen zu Menschen ohne deutsche Papiere haben?

Seien wir uns darüber im Klaren, der wahre Grund ist dieser: Sie wollen nicht, dass Schwarze Kinder mit ihren Eltern hier sind. Sie wollen, dass Bremen eine reine weiße Gesellschaft ist – ihr Ziel ist die ethnische Säuberung. Wie kann man sonst diese hässlichen und illegalen Aktionen erklären? Aber ich möchte Ihnen allen versichern, so sehr sie es auch versuchen mögen, sie werden scheitern, denn wir sind hier und wir werden kämpfen, wir sind hier und wir werden bleiben!!!

Das Standesamt unternimmt alles, um diesen Kindern ihre Rechte zu verweigern, verstößt gegen das Grundgesetz und die UN-Kinderrechtskonvention, die Deutschland unterzeichnet hat. Doch es herrscht ohrenbetäubendes Schweigen seitens der für Kinder und Frauen zuständigen Senator:innen. Sind diese Kinder und ihre Mütter nicht Teil Ihres Ressorts, weil wir Schwarz sind? Wo sind Sie und was tun Sie? SCHANDE ÜBER SIE!!!

Bremen ist eine Stadt mit einer sehr hohen Rate an alleinerziehenden Müttern und wir sind ein Teil davon. Wir kümmern uns selbst um unsere Kinder, wie viele andere Mütter in Deutschland auch. Wir verlassen uns auf unsere Kraft und Entschlossenheit, unsere Kinder mit der Unterstützung unserer Communities zu erziehen. Doch sie machen es uns schwer, dies zu realisieren.

Unsere Kinder sollten nicht erst auf der Straße demonstrieren müssen, um ihre Geburtsurkunden zu bekommen! Anstatt sich mit der unbestreitbaren Realität auseinanderzusetzen, dass wir hier sind, um zu bleiben, werden wir kriminalisiert. Anstatt uns unsere Rechte zu geben, denken die Bremer Behörden darüber nach, wie sie neue und strengere Regeln aufstellen können, um es uns noch schwerer zu machen.

Wenn sie das nicht schon wussten, sollen sie es jetzt hören:

– Wir sind weder die Opfer, noch die Kriminellen, zu denen sie uns machen wollen!!!

– Wir sind ganz normale wunderbare Mütter mit wunderschönen Kindern, die nicht grundlos vom Standesamt und Migrationsamt bestraft werden sollten!

– Wir sind stark und widerstandsfähig und deshalb gehen wir nirgendwo hin! Je früher sie das erkennen, desto besser für alle!

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinnen und Genossen, heute ist der Internationale Kampftag der Arbeiterklasse und es ist ein Tag, an dem die Solidarität mit allen Unterdrückten und Ausgegrenzten stark gezeigt werden sollte. Und das gilt über die Lohnarbeitenden hinaus. Die meisten von uns von TWAB arbeiten nicht, aber wir sind sehr vertraut damit, was es bedeutet, ausgegrenzt, diskriminiert, ausgebeutet, missbraucht und brutalisiert zu werden, besonders in einer Gesellschaft die auf weißer Vorherrschaft gründet.

Wir wissen auch, dass wir mit diesen Grausamkeiten nicht allein sind. Deshalb ist es sehr ermutigend und ermutigend, dass wir heute in diesem Geist der Solidarität, der der 1. Mai ist, hier sind, um unsere Schmerzen und unsere Freude zu teilen, um unsere Hoffnungen und Bestrebungen zu teilen, um unsere Ermutigungen und Enttäuschungen zu teilen. Und vor allem: um unsere Hoffnung und unseren Glauben daran zu teilen, dass wir es gemeinsam schaffen werden, zu überwinden!

Zum Schluss möchte ich Euch alle zu unserer nächsten Protestaktion gegen die Geburtsurkunden am Donnerstag, den 27. Mai auf dem Marktplatz einladen. Wir wollen ihnen zeigen, dass wir hier sind, um zu bleiben!